30.10.2020, der ER Ostbrandenburg lädt ein zur Diskussionsveranstaltung, Stadtpfarrkirche Müncheberg, Ernst-Thälmann-Straße 52, 15374 Müncheberg, ab 18 Uhr

„Die Logik des Weltmarkts und die Folgen des EU-Mercosur Freihandelsabkommen – Was tun?“
Auf beiden Seiten des Ozeans gibt es Gewinner*innen und Verlierer*innen, letztere sind die Mehrheit.

Welchen Druck erzeugt der Weltmarkt jetzt schon auf die produzierenden Betriebe in unserer Region? Wie würde sich dieser Druck verschärfen, falls das Mercosur-Abkommen doch noch durchgewunken wird? Was können wir diesbezüglich von den Erfahrungen aus den Mercosur-Ländern lernen? Wie wollen wir über alle unsere Unterschiede hinweg in unserer Region
gemeinsam dazu zusammenarbeiten und Position beziehen? Wie können wir mit Menschen aus den Mercosur-Ländern hier eine gemeinsame Positionen gegen Mercosur erarbeiten? Wie können wir den ländlichen und den städtischen Raum dazu miteinander ins Gespräch bringen?

Diese sind die zentralen Kernfragen, die wir bei der anstehenden Diskussionsrunde besprechen wollen. Eingeleitet wird der Abend mit kurzen Inputs von ganz unterschiedlichen Akteur*Innen die jedoch die Gemeinsamkeit haben von diesen Fragen betroffen zu sein: Menschen aus den Mercosur-Ländern von der Gruppe „Bloque Latinoamericano“, verschiedene Landwirt*Innen aus der Region (von klein über groß, ökologisch sowie konventionell, über Verbandsgrenzen hinweg), einem Schäfer und jemandem aus dem weiterverarbeitenden Gewerbe in der Region.

Wir wollen keine „Trennung“ zwischen den Inputgeber*Innen und dem „Publikum“ sondern wünschen uns viele Teilnehmende, die selbst Betroffene sind und sich in der Diskussion an gemeinsamen Strategien beteiligen wollen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wegen des einzuhaltenden Hygienekonzeptes nur eine begrenzte Teilnehmer*Innenzahl möglich ist und eine verbindliche Voranmeldung hierfür notwendig ist.

Bitte schicken Sie Ihre verbindliche Anmeldung an folgende E-Mail-Adresse: ostbrandenburg(ät)ernaehrungsrat-brandenburg.de

08.10.2020 Gründung des Ernährungsrates Potsdam

Am 08.10.2020 trafen sich im Rechenzentrum Potsdam ca. 30 Engagierte, um gemeinsam den Ernährungsrat Potsdam offiziell zu gründen. Die Initiator*innengruppe stellte die bisherigen Aktivitäten in den bereits vorhandenen AG’s vor. Und nach einer kurzen Vorstellung des Brandenburger Netzwerkes ging es gleich weiter mit der Arbeit in den verschiedenen AG’s Schulverpflegung/Bildung, Lebensmittelverschwendung und Flächen/SoLaWi/Essbare Stadt. Am Ende unterzeichneten alle, die sich in den ER einbringen möchten, die Frankfurter Erklärung der deutschsprachigen Ernährungsräte. Für das leibliche Wohl sorgte das Foodsharing-Netzwerk Potsdam sowie die Theaterklause.

Und mittlerweile erkennt auch die Presse die Aktivitäten der Ernährungsräte als mitteilungswürdige Informationen an. Für einen detaillierteren Blick auf den Abend und den Ernährungsrat Potsdam lest bitte den Artikel in der PNN.

https://m.pnn.de/potsdam/potsdamer-ernaehrungsrat-gegruendet-neue-initiative-fordert-nachhaltige-ernaehrungspolitik/26262280.html

Die Räte des Brandenburger Netzwerkes sagen „Herzlich Willkommen!“
Schön, daß ihr jetzt offiziell mit an Bord seid!
Engagierte, die an der Arbeit des Ernährungsrates Potsdam interessiert sind, können diesen kontaktieren über: ernaehrungsrat-potsdam@posteo.de

Weitere Informationen zu den laufenden Aktivitäten findet man unter:
https://wechange.de/project/ernaehrungsrat-potsdam/

Eine Kurzvorstellung des ER Potsdam findet sich hier:

03.09.- 05.10.2020 Neun Werkstattgespräche im Projekt „Erste Schritte auf dem Weg zu einer Brandenburger Ernährungsstrategie“

Im Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Bündnis 90/ Die Grünen hat sich die neue Landesregierung im November 2019 verpflichtet, in Abstimmung mit dem Ernährungsrat Brandenburg eine Ernährungsstrategie für die Region zu erarbeiten. Der Prozess der Ernährungsstrategie soll im Frühjahr 2021 starten. Schon vor Beginn des offiziellen Strategieprozesses gibt es im Rahmen der vom Land Brandenburg geförderten Werkstattgespräche die Möglichkeit konkrete Handlungsfelder zu benennen, sinnvolle Maßnahmen zur Umsetzung zu diskutieren und praxisnahe Anregungen aus den Regionen einzubringen.

Die einzelnen Werkstattgespräche:

03.09.20 Neuruppin: Gesundheit
04.09.20 Brandenburg a.d. Havel: Wertschöpfung(skreisläufe)
07.09.20 Potsdam: Ernährungssouveränität
17.09.20 Luckenwalde: Außer-Haus-Verpflegung
18.09.20 Lübben: Bildung
25.09.20 Angermünde: Landwirtschaft
01.10.20 Cottbus: Vielfalt
02.10.20 Müncheberg: Klima
05.10.20 Lauchhammer: Lebensmittelhandwerker*innen

Die Ergebnisse aus den Werkstattgesprächen fließen in ein Empfehlungspapier ein, das der Ernährungsrat Brandenburg im Dezember 2020 offiziell an das federführende Verbraucherschutzministerium übergibt.

Interessierte kontaktieren uns bitte über
info@ernaehrungsrat-brandenburg.de

Weitere Informationen finden Sie unter „Aktivitäten“ sowie in der exemplarischen Einladung für das erste Werkstattgespräch in Neuruppin.

04.09.2020, 17-22 Uhr Abend der Regionalen Möglichkeiten in Kyritz, Am Kugelfangberg 1, 16866 Kyritz Waldwerkstatt

An diesem Abend stellen wir uns die Frage, wie wir einen solidarischen & ökologischen Wandel in unserer Region voranbringen können. Durch Vernetzung und Austausch, mit Ständen, Initiativen, DIY- Angeboten und Filmen, In- und Output möchten wir zur Diskussion und Kennenlernen einladen. Jegliche Form von Diskriminierung lehnen wir ab!

26.08.2020, 17-19 Uhr Auftakt zur Gründung eines regionalen Ernährungsrats für Oberhavel und Uckermark

13.08.2020, 17 Uhr Erstes Treffen der Ernährungsratsinitiative Teltow-Fläming

An diesem Abend wird es neben Informationen zum Thema Ernährungsrat und der Ernährungsstrategie des Landes Brandenburg, Zeit und Raum für Austausch und Ideen geben. Zudem erwartet uns ein kleiner Imbiss produziert in der Region und verarbeitet vor Ort. Die Veranstaltung findet im KlassMo, Kultur-Café & Gästehaus statt, Potsdamer  Straße 2, 14943 Luckenwalde

BarCamp der Ernährungsräte in Brandenburg 13. Januar 2019, 15-17:30 Uhr, Haus der Natur Potsdam

Ein Barcamp ist ein offenes Veranstaltungsformat. Das bedeutet, sowohl die Inhalte als auch der Ablauf sind zu Beginn noch offen. Beides wird erst vor Ort von den Teilnehmer*innen festgelegt. Die BarCamp-Methode dient vor allem dem Austausch und der Diskussion.

Ablauf des BarCamps

In der Opening Session stellen wir uns mit drei selbst gewählten Stichworten kurz vor. Anschließend präsentieren alle, die selbst einen Input machen oder eine Diskussionsrunde einbringen möchten, ein Thema. Die anderen Teilnehmer*innen geben per Handzeichen bekannt, ob sie dieser Vorschlag interessiert. Anschließend verteilen sich die Sessions in den Räumlichkeiten. Am Ende kommen alle zu einer kurzen Feedback-Runde wieder zusammen.

Brandenburg ist groß und die regionalen Ernährungsratsinitiativen divers. Lasst uns das BarCamp nutzen, aus den Regionen zusammen zu kommen und uns gemeinsam zu überlegen, was uns antreibt und erste Ideen für eine Vision schmieden.

Wir wollen uns kennenzulernen, regionale Unterschiede und Gemeinsamkeiten besprechen, Inhalte diskutieren und über Strukturen reden. Bringt gerne alles ein, was Euch wichtig ist! Besprecht Euch dazu gerne auch in Euren lokalen Gruppen.

Wenn Ihr bereits ein Thema habt, bitte vorab an folgende Adresse mailen: info@ernaehrungsrat-brandenburg.de

Hilfreiche Fragen für die Themenfindung:

  • Was wollen wir in den Regionen umsetzen? Gibt es schon inhaltliche Schwerpunkte, die für unsere Region besonders sind?
  • Wie wollen wir uns organisieren, auf lokaler Ebene und als Netzwerk auf Landesebene? Wie arbeiten wir jetzt schon und wie stellen wir uns die Zusammenarbeit vor?