30.10.2020, der ER Ostbrandenburg lädt ein zur Diskussionsveranstaltung, Stadtpfarrkirche Müncheberg, Ernst-Thälmann-Straße 52, 15374 Müncheberg, ab 18 Uhr

„Die Logik des Weltmarkts und die Folgen des EU-Mercosur Freihandelsabkommen – Was tun?“
Auf beiden Seiten des Ozeans gibt es Gewinner*innen und Verlierer*innen, letztere sind die Mehrheit.

Welchen Druck erzeugt der Weltmarkt jetzt schon auf die produzierenden Betriebe in unserer Region? Wie würde sich dieser Druck verschärfen, falls das Mercosur-Abkommen doch noch durchgewunken wird? Was können wir diesbezüglich von den Erfahrungen aus den Mercosur-Ländern lernen? Wie wollen wir über alle unsere Unterschiede hinweg in unserer Region
gemeinsam dazu zusammenarbeiten und Position beziehen? Wie können wir mit Menschen aus den Mercosur-Ländern hier eine gemeinsame Positionen gegen Mercosur erarbeiten? Wie können wir den ländlichen und den städtischen Raum dazu miteinander ins Gespräch bringen?

Diese sind die zentralen Kernfragen, die wir bei der anstehenden Diskussionsrunde besprechen wollen. Eingeleitet wird der Abend mit kurzen Inputs von ganz unterschiedlichen Akteur*Innen die jedoch die Gemeinsamkeit haben von diesen Fragen betroffen zu sein: Menschen aus den Mercosur-Ländern von der Gruppe „Bloque Latinoamericano“, verschiedene Landwirt*Innen aus der Region (von klein über groß, ökologisch sowie konventionell, über Verbandsgrenzen hinweg), einem Schäfer und jemandem aus dem weiterverarbeitenden Gewerbe in der Region.

Wir wollen keine „Trennung“ zwischen den Inputgeber*Innen und dem „Publikum“ sondern wünschen uns viele Teilnehmende, die selbst Betroffene sind und sich in der Diskussion an gemeinsamen Strategien beteiligen wollen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wegen des einzuhaltenden Hygienekonzeptes nur eine begrenzte Teilnehmer*Innenzahl möglich ist und eine verbindliche Voranmeldung hierfür notwendig ist.

Bitte schicken Sie Ihre verbindliche Anmeldung an folgende E-Mail-Adresse: ostbrandenburg(ät)ernaehrungsrat-brandenburg.de